© RZ Koblenz 

Atemnot und Husten beim Spazieren?

Es könnte COPD sein

Lange Zeit litt Margrit Stettler an Atemnot und Husten, ohne den Grund dafür zu kennen. Nun hat die Krankheit einen Namen: COPD. Die chronische Lungenkrankheit führt zu einer zunehmenden Verschlechterung der Lungenfunktion. Mit einer frühzeitigen Diagnose lässt sich der Krankheitsverlauf jedoch verlangsamen.

«COPD? Was ist denn das?» ist ein Satz, den Lungenliga-Patientin Margrit Stettler häufig hört. Erst wenn sie ihre Krankheit erklärt, wird vielen bewusst, dass auch in ihrem Umfeld Personen an den typischen COPD-Symptomen wie morgendlichem Husten, teils Auswurf und Atemnot leiden. Das Beispiel von Margrit zeigt, wo oftmals das Problem liegt: Viele der rund 400 000 Personen in der Schweiz, die von der chronisch obstruktiven Lungenkrankheit COPD (engl. chronic obstructive pulmonary disease) betroffen sind, ignorieren die Krankheitssymptome und gehen erst zum Arzt, wenn die Lungenfunktion stark eingeschränkt ist.

Früherkennung ist wichtig

Verursacht wird COPD meist durch das Einatmen von Schadstoffen, beispielsweise Zigarettenrauch, über längere Zeit. COPD ist nicht heilbar, doch je eher die Krankheit entdeckt wird, desto besser können der Krankheitsverlauf verlangsamt und die Lebensqualität erhalten werden. Der Online-Risikotest  gibt erste Hinweise auf eine mögliche Erkrankung.

Vergünstigte Lungenfunktionsmessungen

Vom 12. bis 14. November bietet die Lungenliga Thurgau vergünstigte Lungenfunktionsmessungen an. Weitere Infos unter www.lungenliga-tg.ch. Die drei Termine sind am 12. November im Einkaufszentrum Schlosspark, 2. OG, Zürcherstrasse 138, Frauenfeld; am 13. November im Alters- und Pflegezentrum APZ, Heimstrasse 15, Amriswil und am 14. November bei der Lungenliga, Bahnhofstrasse 15, Weinfelden. Die Termins finden jeweils zwischen 15 und 18 Uhr statt, ohne Voranmeldung, die Kosten pro Messung liegen bei 5 Franken. pd


Weinfelder Nachrichten vom Donnerstag, 7. November 2019, Seite 4