© RZ Koblenz 

Im Einsatz für den Thurgau und die Grenzregion

«Man darf davon ausgehen, dass Nationalrat Christian Lohr in der Legislatur 2019 bis 2023 der einzige Vertreter vom Bezirk Kreuzlingen in der Grossen Kammer in Bern sein wird», waren sich die Mitglieder der CVP Bezirk Kreuzlingen einig, die zum Pressegespräch luden.

Kreuzlingen Vertreten wurde die CVP Bezirk Kreuzlingen durch Nationalrat Christian Lohr, Bezirkspräsidentin Sandra Stadler und Stephan Marty, Präsident der Ortspartei. «Lohr setzt sich für den Kanton Thurgau und im Speziellen auch für die Grenzregion Kreuzlingen ein», waren sich alle einig. Die Grenzregion Kreuzlingen brauche eine spürbare Vertretung in Bundesbern für Themenbereiche wie: Sicherheit (Asylzentrum, Grenzwächter, Kriminalität), Gesundheitsfragen (Pflegeberufe, Ärztestanding, Spitalangebote), Wirtschaft (Einkaufstourismus, Gewerbeförderung, Landwirtschaft, Verkehrsfragen), Natur- und Umweltschutz (Bodenseefischerei, Gewässerschutz), Kultur- und Sportförderung (Veranstaltungen, Jugend- und Sport-Programme, etc.). Im Jahresprogramm der Bezirkspartei stehen die Themen «Gesundheit und Familie» im Vordergrund. Die geplanten Anlässe werden hauptsächlich von den drei Ortsparteien (Tägerwilen, Kreuzlingen, Altnau-Güttingen) durchgeführt. Als Hauptaktivitäten gelten dabei zwei Besichtigungstermine mit anschliessender Diskussionsmöglichkeiten mit den Geschäftsführern vom Kantonsspital in Münsterlingen und der privaten Klinik «Gesundheitszentrum Bodensee» in Güttingen. Weiter finden Standaktionen zur Volksinitiative «Kostenbremse» statt.

Hochmotiviert

Die CVP Mitglieder sind sich einig, dass Christian Lohr als Volksvertreter in der Mitte, «unabhängig denkt, in seinem Handeln aber konsequent und gradlinig bleibt.» Er sei bereit in einem deutlich schwieriger gewordenen politischen Umfeld Verantwortung mitzutragen. Die Komplexität der Geschäfte werde immer grösser, der eigentliche Handlungsspielraum jedoch immer kleiner. In der Rolle des Gesellschaftspolitikers, der sich für ein stabiles Gleichgewicht von Freiheit, Eigenverantwortung und Solidarität stark mache fühle sich Lohr zu Hause. Er stehe für ethische Werte und eine offene Denkweise ein und nehme mit grossem Interesse die Anliegen der Bürger in seiner Heimatregion auf. rab


Kreuzlinger Nachrichten vom Donnerstag, 10. Januar 2019, Seite 3