© RZ Koblenz 

Unerklärlicher Einbruch

Handball Die SPL2-Frauen des HSC Kreuzlingen kassierten im Spitzenkampf in Zug eine 30:33-Niederlage, obschon sie bei Halbzeit mit 18:14 vorne lagen. In der ersten Halbzeit zeigten die Thurgauerinnen nach einer verhaltenen Startviertelstunde (9:11-Rückstand) einen tollen Endspurt und gingen dank vier Treffern in Serie mit einem 18:14-Vorteil in die Kabine. Nur knapp zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff war dieser Vorsprung allerdings bereits verspielt. In der Folge wechselte die Führung immer wieder bis zum 27:27 in der 50. Minute. Die Entscheidung zu Gunsten der Zugerinnen fiel dann innerhalb von nur drei Minuten. Vom 29:28 zogen sie ab der 57. Minute mit vier Treffern in Folge zum 33:28 davon. red


Kreuzlinger Nachrichten vom Donnerstag, 6. Dezember 2018, Seite 14