E-Paper - 23. Mai 2019
Weinfelder Nachrichten
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Lilly, die Kindergarten-Oma

Von Tamara Schäpper

Jeden Freitagmorgen verbringt die 89-jährige Lilly Wertli im Kindergarten. Als Kindergarten-Oma unterstützt sie die Kindergärtnerin und ist für die Kinder eine wichtige Stütze im Alltag. Mal Grossmutterersatz, mal Freundin, mal Geschichtenerzählerin.

Müllheim «Was ist denn speziell am Freitagmorgen?», fragt Claudia Röthlisberger ihre Kindergärtler. «Lilly ist da», rufen einige der Kinder, die alle im Kreis sitzen. Gemeint ist die 89-jährige Lilly Wertli, die jeden Freitagmorgen im Kindergarten Müllheim verbringt. Sie ist keine Kindergärtnerin. Sie ist eine ältere Frau, die in ihrem Leben viel erlebt hat und es liebt, Kindern davon zu erzählen. Und die Kinder lieben es, ihren Geschichten gespannt zu folgen. Für Lilly, wie sie alle nennen dürfen, ist die Zeit im Kindergarten die schönste überhaupt. Sie sagt, es seien die Kinder, die sie jung halten. Und sie profitiere von der Zeit genauso wie die Kinder.

«Ich bin Lilly. Einfach die Lilly»

Noch sind die kleinen Holzstühle, die im Kreis aufgestellt sind leer. Neben dem Kreis hat sich Lilly Wertli auf einen solchen Kinderstuhl gesetzt. Sie ist immer schon da, bevor die Kinder kommen. «Ich bin Lilly. Einfach die Lilly», sagt sie und zieht einen weiteren Stuhl herbei. Der Moment, wenn die Kinder ankommen ist, der schönste für die 89-Jährige. Seit vier Jahren verbringt sie jeden Freitagmorgen im Kindergarten in Müllheim. Sie sei die Kindergarten-Oma, sagt sie. Für die Kindergärtnerin Claudia Röthlisberger ist sie eine Unterstützung, für die Kinder mal Grossmutterersatz, mal Freundin, mal Geschichtenerzählerin. Lilly braucht den Kontakt zu den Kindern wie die Luft zum Atmen.

Jetzt treffen die Kinder ein. Ein Mädchen springt auf Lilly zu und fällt ihr um den Hals. «Meine liebe Charlotte», begrüsst sie das blonde Mädchen und streicht ihr über den Hinterkopf. Dann kommt ein Junge und streckt ihr die Hand hin. «Guten Morgen Noel. Hast du aber eine coole Frisur», begrüsst sie ihn. Dem nächsten Mädchen macht sie ein Kompliment zu ihrem glitzernden T-Shirt. «Man muss auf jedes Kind einzeln eingehen und jedes so respektieren, wie es ist», erklärt sie. Lilly Wertli ist keine Kindergärtnerin. Einen Beruf durfte sie nicht erlernen. Nach der Sekundarschule hat sie auf dem Bauernhof gearbeitet. «Dumm wär ich nicht gewesen», sagt sie, «damals war es aber unüblich, dass Mädchen einen Beruf erlernt.»

Das Schaf Lotti

Lilly hat den Krieg erlebt, hat auf einer Alp im Bündnerland gelebt, schrieb ein Kinderbuch, dichtet und steht ab und an mit selbst geschriebenen Sketchs auf der Bühne. Im Kindergarten erzählt sie Geschichten aus ihrem Leben. Speziell jene aus der Zeit, in der sie als Bäuerin gearbeitet und auf der Alp gelebt hat, lieben die Kinder. Als sie beginnt vom Schaf Lotti zu erzählen, das im Winter in einen Brunnen gefallen und fast ertrunken ist, wird es still im Kindergarten. Die Kinder hören gespannt zu, wie Lilly das Schaf gerettet und nach Hause in den warmen Stall gebracht hat. Lilly liebt die Kinder und ihre Aufgabe im Kindergarten. Aber sie kann auch streng sein. «Ab und an muss mal ein Kind zurechtgewiesen werden», sagt sie schmunzelnd. Das gehöre genauso zu einem liebevollen Umgang wie die herzliche Begrüssung.

Mit 88 das erste Mal im Flugzeug

Lilly Wertli ist eine aussergewöhnliche Frau. Vergangenen August ist sie mit 88 Jahren das erste Mal in ein Flugzeug gestiegen. Bisher sagte sie immer «da oben habe ich nichts verloren». Der Flug nach Alicante zu einer Freundin sei eindrücklich gewesen. Angst habe sie keine gehabt. «Dazu hatte ich keine Zeit. Ich habe ja so viel gesehen. Berge, Städte, Wolken, die aussahen wie Schafe, das Meer», erzählt sie . Ob sie noch einmal fliegen wird, weiss sie nicht. Öfters ist sie mit dem Auto unterwegs. Auch in den Kindergarten fährt sie selber. «Dürfte ich nicht mehr fahren, könnte ich nicht mehr jeden Freitag in den Kindergarten kommen», sagt Lilly Wertli. Kinder waren schon immer die Leidenschaft von Lilly. Kinder und Tiere. Und diese beiden Leidenschaften sind es, die sie in ihren Geschichten verbindet. In Geschichten, die sie auch in einem Kinderbuch festgehalten hat.

Weinfelder Nachrichten vom Donnerstag, 23. Mai 2019, Seite 1 (13 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   Mai   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31